Kreativität als Entwicklungsmotor

Mein Beitrag zur Blogparade „Kreativität im Business“

Heute gibt es auf dem travemeisen-Blog mal eine ganz andere Art von Beitrag, denn Eva Peters hat zu einer Blogparade aufgerufen und ich mache mit. Als Thema hat sie „Kreativität im Business“ ausgerufen. Ja klar, mögt ihr jetzt wohl denken, dass eine Künstlerin die Papeterie und dergleichen entwirft kreativ ist, liegt ja auf der Hand. Das stimmt, allerdings hat Eva Peters den etwas weiteren Begriff der Kreativität im Sinn, bei dem es darum geht kreative Lösungen für Herausforderungen zu finden. Mal sehen, ob ich auch in diesem weiteren Sinne kreativ bin…

Neue Produkte entwerfen: Das erschaffen, was mir selber fehlt

Doch zuerst einmal ein Blick auf ein typischer Muster, wie einige meiner Produkte entstanden ist. Im Grunde ist es ganz einfach: wenn ich etwas vermisse oder nicht zu kaufen finde, was ich gerne haben würde und selber entwickeln kann, dann schaue ich, ob und wie ich das realisieren könnte. Nein, leider handelt sich dabei nicht um Allheilmittel gegen die Probleme unserer Welt, sondern meistens nur um Papierprodukte. Wobei manche davon auch zur Lösung von Problemen beitragen können. Doch dazu später noch mehr.

So suchte ich einmal eine Geburtstagskarte für ein sympathisches männliches Wesen meiner Umgebung und fand nirgends etwas, das mir gefiel. Überhaupt gefallen mir nur sehr wenige der Geburtstagskarten für Männer, die man so im Handel findet. Ich tue mich da mit der Auswahl oft sehr schwer. Das „Geburtstagskind“ war früher Segler gewesen und ist aus Norddeutschland. Damit hatte ich ein paar Motive für die Kartenillustration und nach einigen Entwürfen war die Karte mit den Maritimen Geburtstagsgrüßen geboren. In ähnlicher Weise sind Ideen zu zahlreichen anderen Papierprodukten entstanden. Die Karte zur Geburt etwa und ja, auch mein Planer – ganz besonders mein Planer…

Wie mein Planer entstanden ist und warum Kreativität in doppeltem Sinne notwendig war

Mein Planer ist ein ganz besonders ergiebiges Beispiel für Kreativität in meinem Business. Schon viele Jahre hatte ich nach einem Planer gesucht, der meinen Bedürfnissen entsprach. Ich hatte immer viel „auf dem Zettel“ wie man so schön sagt und wollte Familiäres wie Berufliches übersichtlich an einer Stelle notieren, um alles im Blick zu haben. Doch ich kam mit den Planern, die ich kaufen konnte nicht gut zurecht. Ich hatte immer viel zu wenig Platz, es sei denn, dass ein Kalender eine Seite für jeden Tag bot. Dann aber vermisste ich den Überblick …

Irgendwann habe ich angefangen mir selber eine Vorlage zu basteln, die ich Woche für Woche ausdruckte und dann in einen Ordner abheftete. Im Laufe der Zeit passte ich die Vorlage immer weiter an. Ich probierte mal was aus, verwarf manches davon und bastelte weiter am Layout bis ich soweit zufrieden war. Die Ausdrucke waren sehr hilfreich, aber das mit dem Ordner gefiel mir nicht so und die Schwarzweiß-Ausdrucke auf dem Büro-Recyclingpapier schmeichelten meinen Augen auch nicht wirklich. Es darf gerne auch schön aussehen…

Und plötzlich war die Idee im Raum den Planer drucken zu lassen: farbig und mit schönen Illustrationen auf Umweltpapier für alle, die wie ich mehr Platz brauchten, um ihr Leben übersichtlich zu organisieren. Die sich aber gleichzeitig schöne wie umweltfreundlich produzierte Produkte wünschten. Von da an suchte ich nach Möglichkeiten, wie sich der mein Planer als Kleinauflage zu einem bezahlbaren Preis realisieren ließ. Parallel bat ich Freunde und Bekannte darum, die Version mit den Ausdrucken ein Weilchen zu testen und mir Rückmeldung zu geben. Ich bat sie mir mitzuteilen, was sie gut fanden und was nicht oder was ihnen schlicht fehlte. Hier an dieser Stelle nochmal ganz herzlichen Dank für Eure Unterstützung!

Kreative Lösungen für kleine Auflagen

Der Planer, frisch gestanzt und gebunden

Mit den Anforderungen die ich ans das Druckprodukt hatte, erwies sich der Druck als gebundenes Buch und selbst als drahtgebundene Broschüre gerade bei einer Kleinauflage als zu kostspielig. Der Planer sollte ja auch für meine Kunden bezahlbar bleiben. Am Ende habe ich alle Einzelseiten als Einzelblatt in der Qualität drucken lassen, die ich haben wollte. Gestanzt und gebunden wird der Planer bei travemeise.

Ja, sicher, das macht Arbeit, aber so kann ich meinen Planer meinen umweltfreundlichen Planer zu einem erschwinglichen Preis anbieten. Außerdem habe ich so die größtmögliche Flexibilität, um den Planer an die Wünsche und Bedürfnisse seiner Nutzer anzupassen. Ich sammle die Rückmeldungen, die ich bekomme (gerne auch hier in den Kommentaren) und plane weitere Blätter drucken zu lassen. Da ich nicht alle Planer von vornherein gebunden habe, sondern das immer nur „portionsweise“ mache, kann ich so die zusätzlichen Blätter direkt für eine aktualisierte Version verwenden. Eventuell wird es zukünftig auch verschiedene Versionen für verschiedene Bedürfnisse im Onlineshop geben. Oder zu einer Grundversion einzelne Komponenten dazu buchen können… wenn ich denn eine Möglichkeit finde, wie ich das im Shopsystem gut umsetzen kann. Denn auch da ist manchmal Kreativität gefragt 😉

Kreativität in vielen Facetten

Und damit sind wir schon beim Thema. Auch über die bei einer Künstlerin zu erwartende Kreativität hinaus, bin ich wie andere Solopreneur auch ständig dabei Herausforderungen, die sich im Businessalltag ergeben kreativ zu lösen. Ob es darum geht, einen Shop aufzubauen, mit nur wenig Ausstattung schöne Shopfotos zu machen, Themen für interessante Blogpost zu finden, die eigene Zielgruppe zu erreichen, neue Absatzwege zu finden oder Möglichkeiten die eigenen Produkte auf einem Kunsthandwerkermarkt interessant zu präsentieren – hier ist genauso Kreativität gefragt, wie bei dem eigentlichen Gestaltungsprozess. Und diese Liste ließe sich noch um einiges ergänzen. Kreativ heißt hier oft: zeitsparend, mit den Mitteln die vorhanden sind oder wenigstens kostengünstig. Manchmal heißt es aber schlicht einfach neue Wege zu gehen. Kreativität ist zumindest in meinem Business auf vielen Ebenen mein ständiger Begleiter. Ich mag das – es hält meinen Geist wach und lebendig.

Danke liebe Eva Peters für Deinen Anstoß!

4
Hinterlasse Deine Meinung

500
3 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
3 Kommentatoren
Eva Peters

Danke für Deinen Beitrag zur Blogparade, liebe Sybille. Übrigens: Ich habe Deinen Planer verschenkt und die Beschenkte ist damit rundum glücklich! Ich hoffe Du setzt noch viele Produkt um, die Dir selber fehlen.

Herzlichst
Eva

[…] Sybille Benedict-Rux ist Künstlerin und Illustratorin und sie findet für ihre Wünsche rund um Papeterie ganz einfach selber kreative Lösungen. Zunächst nur für sich selbst, aber oft gehen diese Ideen dann auch „in Produktion“. Beispielsweise eine Geburtstagskarte, die sie für einen besonderen Menschen selber gestaltete und die jetzt auch als Print erhältlich ist. Oder ihr Planer, den die Lübeckerin nach ihren eigenen Bedürfnissen entwickelte und entsprechend ihren Werten umsetzte. […]

Florian

Liebe Sybille, danke für den Einblick in den Entstehungsprozess des Planers. Toll, dass das Innenleben nach und nach entstanden ist und aus Deinen eigenen Erfahrungen heraus gewachsen ist.

Liebe Grüße
Florian von Freelancer’s Tales