Deinen neuen Planer „Mein fantastisches Jahr“ anfangen

Planer für eine größere Produktivität und LebensfreudeDein neuer Planer liegt vor Dir – ich gratuliere Dir zu Deiner Entscheidung für ein produktiveres und glücklicheres Leben!

In diesem Beitrag geht es erst einmal ganz grob darum, wie Du die Wochenseiten nutzen kannst, um einen besseren Überblick über Deine Termine und und Aufgaben zu bekommen. Wie richtest Du Deine Wochenseiten am besten ein?

Daten und Termine eintragen

Als allererstes ist es sicherlich sinnvoll, den Monat und das Datum des jeweiligen Tages in Deinen Planer einzutragen. Es ist nicht notwendig von Anfang an die Daten für das gesamte Jahr einzutragen, es sei denn natürlich Du möchtest das. Ich selber trage sie in meinem Planer soweit ein, wie ich bereits feste Termine habe und ergänze dann nach und nach.
Apropos feste Termine: Termine im Sinne einer festen Verabredung empfehle ich Dir immer an oberster Stelle, direkt unter dem Datum zu notieren zwar selbst dann, wenn der Termin erst abends ist. Zusätzlich kannst Du ihn auch noch farblich markieren. Auf diese Weise kannst Du ihn nur schwer übersehen.

Die Wochenplanung

Die Rubrik für die Wochenplanung hat Platz für 11 Einträge. Ich selber liebe es bereits am Sonntag meine Wochenplanung zu machen, so dass ich am Montagmorgen direkt loslegen kann. Mein Tipp: Schreibe Dir nicht zu viele Ziele auf, sondern lass nach Möglichkeit ein paar Plätze frei. Zum einen tut es Dir sicher nicht gut, wenn Du Dir zu viel vornimmst, zum anderen mag es sein, dass plötzlich im Laufe der Woche noch andere Aufgabe oder Ziele hinzukommen.

Hast Du Deine Wochenziele im Planer notiert, dann schaue sie Dir nochmal genau an und frage Dich, welche davon wichtig sind oder dringend in dieser Woche erledigt werden sollten. Kreuze doch diese Aufgaben an – so siehst Du immer, was in dieser Woche wichtig ist und zuerst von Dir erledigt werden sollte. Nun kannst Du nach und nach die Wochenziele in Deine Tagesplanung übertragen – die wichtigen und dringenden Aufgaben zuerst…

Deine Tagesplanung

Beispiel für die Umsetzung der Tagesplanung mit Bindestrich, A und + . Rechts oben noch zu sehen: ein markierter Termin…

Unter die festen Termine empfehle ich Dir die wichtigsten Aufgaben des Tages einzutragen. Ich mache dies, in dem ich vor jede Aufgabe einen Bindestrich setze. Habe ich die Aufgabe erledigt mache ich durch einen senkrechten Strich aus dem Bindestrich ein Pluszeichen. Konnte ich die Aufgabe zwar beginnen bin aber nicht fertig geworden, wird der Bindestrich zum Querstrich eines großen A (wie angefangen). Mit diesem positiven Verstärker belohnst Du Dich zusätzlich, mehr als wenn Du nur erledigte Aufgaben im Planer abhakst oder gar durchstreichst.

In ähnlicher Weise empfehle ich Dir, Dich zusätzlich zu belohnen, indem Du die Herzen der Herzsymbole ausfüllt, wenn Du die dazugehörige Aufgabe an diesem Tag gemacht. Ich male sie dann meist rot aus, anderen nehmen einen goldenen Stift. Wie Du sie ausmalst ist im Grund zweitrangig, es geht darum Dich durch Bewusstmachung selber zu belohnen und einen Anreiz zu schaffen, dies regelmäßig zu tun.

Schönes und Gutes

Selbstverständlich bleibt es Dir selbst überlassen, wann Du die schönen Erlebnisse der Woche in den Kasten einträgst. Meine Empfehlung ist, es direkt an dem Tag zu tun, an dem Du den Erfolg oder ein schönes Erlebnis erlebt hast. Wie oft vergessen wir innerhalb von zwei bis drei Tagen das Gute, das wir erlebt haben. Lies am Ende der Woche nochmal diese Notizen durch und lass das Schöne dabei nochmal Revue passieren. Und falls Du noch Platz unter dieser Rubrik hast, denk doch nochmal kurz darüber nach, ob Du vielleicht noch etwas Schönes erlebt hast, das Du noch nicht notiert hattest und schreibe es dazu.

Weitere Beiträge zur Nutzung des Planers folgen nach und nach in der nächsten Zeit.

Hast Du Fragen zur Nutzung der Wochenübersicht oder zum Planer allgemein?

Hinterlasse Deine Meinung

500